TOP4-Traum endet in Marburg

Die U18-Mädchen der DJK Brose Bamberg sind im Viertelfinale um die deutsche Meisterschaft ausgeschieden. Beim Team Mittelhessen unterlag man mit 43:57 und verpasste damit die TOP4-Teilnahme 2018. Die Zuschauer in der Georg-Gaßmann-Halle in Mittelhessen sahen beim entscheidenden “do-or-die“-Spiel der Playoffs Süd zwei unterschiedliche Spielhälften. Zunächst sah es ganz nach einem Bamberger Spiel aus: Die Gäste aus Oberfranken fanden gut in die Partie und konnten schnell und vor allem sicher einnetzen.

Besonders die Nationalspielerinnen Julia Förner und Nina Kühhorn waren die treibenden Kräfte der DJK-Offensive und gaben auch in der Verteidigung alles, um ihren Gegner im Zaum zu halten. Sie waren maßgeblich daran beteiligt, dass die Bamberger Mädchen nach den ersten zehn Minuten mit 17:6 in Front lagen. Auch im zweiten Viertel kam das Team Mittelhessen gegen Anika Hartmann & Co. nicht an, Bamberg führte zur Halbzeit verdient mit 29:19, auch weil Magda Landwehr die im Hinspiel überragende Centerin Kohl sehr gut im Griff hatte. Doch der Seitenwechsel sollte die Vorzeichen aus der ersten Halbzeit zunichte machen: Während Team Mittelhessen sehr gut in die Partie startete, lief bei den Brose Bamberg Youngsters nur wenig zusammen.

Eine “kollektive Ladehemmung“ stoppte die TOP4-Ambitionen des Schabacker-Teams, welches zusehen musste, wie der erspielte Vorsprung egalisiert wurde und die Spielgemeinschaft aus Marburg/Grünberg an Bamberg vorbeizog. Wie schon im Hinspiel setzte Cheftrainer Matthias Alver die DJK Brose Bamberg mit einer Zonenverteidigung unter Druck. Besonders die Bamberger Nationalspielerinnen wurden von den Gastgebern sehr gut kontrolliert, sodass es Bamberg schwer hatte, herausgespielte Chancen erfolgreich zu nutzen. Einzig Mara Edelmann nutzte den freigewordenen Raum und netzte sicher ein. Nach 40 intensiven Minuten mussten sich die Schabacker-Mädchen im zweiten Spiel der “best-of-three“-Serie mit 43:57 geschlagen geben.

Assistant Coach Konstantin Hammerl meinte nach dem Spiel: „Es ist schade, dass wir unsere tolle Saisonleistung nicht mit dem Einzug ins TOP4 krönen konnten. Dennoch sind wir sehr stolz auf unsere Mannschaft, die sich vom ersten Spieltag bis jetzt toll entwickelt und nie den Glauben an den Sieg aufgegeben hat. Unser Dank gilt allen Spielerinnen, Trainern, Helfern und Eltern, ohne die diese Saison nicht möglich gewesen wäre.“

Für die DJK Brose Bamberg spielten: Förner (15), Kühhorn (10), Landwehr (6), Edelmann (4), Hartmann (4), Spiegel (4), Barth, Hering, Hofmann

Foto: Lina Ahlf